Krankenkassen fürchten mehr Tote durch Keime als durch Krebs

26. Oktober 2015 von | Keine Kommentare

  „Mehr Keim- als Krebstote in Deutschland“ befürchtet zukünftig der BKK-Landesverband Nordwest in Essen. Es sei „höchste Zeit, der steigenden Gefahr durch Krankenhauskeime effektiv und schnell zu begegnen“, warnt der Verband der Betriebskrankenkassen. Im Gespräch mit der WAZ forderte der stellvertretende BKK-Vorstandsvorsitzende Dirk Janssen schärfere Meldepflichten und ein bundesweites Keimregister, ähnlich dem Krebsregister. „Wir brauchen dringend standardisierte Daten, auf die die Wissenschaftler und Akteure im Gesundheitswesen zurückgreifen können.“ Bislang sei die Datenlage „unklar und spekulativ“. Dramatische Infektionszahlen, immense ... weiterlesen »

Millionenklage gegen Düsseldorfer Flughafen: PFT-Opfer will Schadensersatz für verseuchtes See-Grundstück

5. Oktober 2015 von | Keine Kommentare

Weil niemand einen See mit giftigem PFT braucht, bleibt Klaus Gendrung auf seinem Grundstück sitzen – trotz exklusivster Lage.

  Der Mann, der dem Flughafen Düsseldorf die Jahresbilanz vermiesen könnte, sitzt in der Herbstsonne und sinniert. „Was früher hier los war…“ Ja, früher. Als die Düsseldorfer Künstlerszene hier noch verkehrte: Anatol Herzfeld, Blinky Palermo, Sigmar Polke, manchmal kam Jörg Immendorff dazu. Dann wurde am Ufer getöpfert, gemalt, gecampt, getrunken, gegessen. Heute wird nur noch gemessen: der Giftgehalt des Wassers. Er schwankt leicht, liegt aber immer viel zu hoch. Der Suitbertus-See ist mit PFT verseucht, einer als ... weiterlesen »

Eine Katastrophe mit Ansage: Verantwortliche kannten die PFT-Ausbreitung seit 2007 ganz genau

2. Oktober 2015 von | Keine Kommentare

Die erste Bestandsaufnahme von 2007 wirkte noch harmlos. Aber dann… Klicken Sie auf den Link im Text – und die Etappen des Skandals werden deutlich.

Soll keiner kommen und sagen, das hätte niemand geahnt. Sie haben das Gift früh erkannt und es jahrelang laufen lassen – der Flughafen, die Stadt und das Land. Wer das nicht glaubt, mag sich auf diesen Karten davon überzeugen: pft_hb121entwicklung2007bisheute Kein Zweifel: Seit 2007 hat die Landeshauptstadt Düsseldorf die PFT-Ausbreitung auf dem Schirm. Sie ist genau dokumentiert. Jedes Jahr tauchten mehr verseuchte Flecken auf, neue Messstellen, neue Bohrlöcher. Die PFT-Werte stiegen, der Giftteppich bewegte sich vom Flughafen mit dem Grundwasser ... weiterlesen »

PFT-verseuchtes Düsseldorfer Grundwasser fließt jetzt in den Rhein

2. Oktober 2015 von | Keine Kommentare

Bei Kaiserswerth hat der Giftteppich den Rhein erreicht. Die gefährliche Chemikalie PFT strömt in den Fluss.

Jetzt ist es passiert: Die großflächige PFT-Verseuchung in Düsseldorf hat den Rhein erreicht. Die krebserregende Chemikalie strömt in den Fluss. „Ein GAU“, sagen Umweltschützer. Die auf den Düsseldorfer Flughafen zurückgeführte Verseuchung mit der Chemikalie PFT entlädt sich jetzt in den Rhein. Ein Giftteppich mit hohen Konzentrationen des als krebserregend geltenden Stoffes hat den Fluss erreicht. Entsprechende Informationen der WAZ bestätigt die Stadt Düsseldorf. Maßnahmen, die den giftigen Zustrom stoppen sollen, greifen frühestens 2016. Fläche von 1700 Fußballfeldern ... weiterlesen »

Mannheimer Klinikchefs kannten die dreckige Wahrheit – und ließen Patienten ins Messer laufen

12. September 2015 von | Keine Kommentare

Verseuchte OP-Instrumente, verschmutzte Sterilbereiche, verzweifelte Mitarbeiter: Im bundesweit beispiellosen Hygieneskandal an der Uniklinik Mannheim müssen die Abgründe neu vermessen werden. Nach Recherchen der Funke-Mediengruppe wurden in der Klinik jahrelang dreckige und verkeimte Instrumente für Operationen freigegeben. Verantwortliche wussten davon, setzten sich aber über konkrete Hinweise auf Patientengefährdungen hinweg. Ungenügend gereinigte Instrumente blieben bis Oktober 2014 in Umlauf, trotz auffallend vieler Infektionen. Nach einer Strafanzeige drohen ehemaligen und aktuellen Geschäftsführern, Ärztlichen Direktoren und Aufsichtsräten nun Ermittlungen wegen ... weiterlesen »

Streit um Afghanistan-Papiere: Funke-Gruppe zieht gegen Bundesregierung vor Bundesgerichtshof

5. August 2015 von | Keine Kommentare

2012 initiierte der damalige Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière die Klage, die jetzt seine Nachfolgerin Ursula von der Leyen verantwortet.

Wieder bekämpft die Bundesregierung eine journalistische Berichterstattung. Diesmal betroffen: die Funke Mediengruppe, zu der auch dieses Rechercheblog gehört. Papiere offline Nach Androhung einer Zwangsvollstreckung hat Funke jetzt Tausende Dokumente zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr aus dem Internet entfernt. Dem Bundesverteidigungsministerium sind die Berichte ein Dorn im Auge. Die Funke-Gruppe hält die Veröffentlichung für korrekt und will den Fall vor den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bringen. Dokumente belegen: Risiko für deutsche Soldaten beschönigt Rückblick: 2012 hatte der Recherche-Pool der Funke-Medien in NRW ... weiterlesen »

Uniklinik Mannheim bestätigt Infektionsrate von 15 Prozent bei Gehirnoperationen

4. Juli 2015 von | Keine Kommentare

Schmutzige Instrumente wurden in Mannheim oft erst während der OP entdeckt.

Im Skandal um verschmutzte OP-Bestecke in der Uniklinik Mannheim gaben sich Verantwortliche bisher unwissend. Dabei waren sie über Missstände und erhöhte Infektionsraten im Bilde. Jetzt wird das Eis dünner. Interne Unterlagen legen nahe, dass der Aufsichtsratsvorsitzende früher von Hygienemängeln wusste als er sagt. Die Klinikleitung bringt sich durch Behauptungen ins Schleudern, die von Untersuchungen wiederlegt werden. Unter Druck gibt die Geschäftsführung zu: Bei speziellen Gehirnoperationen gab es 2014 eine Infektionsrate von 15 Prozent. Aufsichtsratschef Kurz bevorzugte OP ... weiterlesen »

Klinik streitet Sperrverfügung der Aufsichtsbehörde wegen neuer Mängel ab – Ärzte: „Es hat auch Tote gegeben“

8. Juni 2015 von | Keine Kommentare

Blut, Haare oder Gewebereste klebten gelegentlich an OP-Bestecken in der Mannheimer Uniklinik.

Die Uniklinik Mannheim bekommt die Hygiene nicht in den Griff. Weil das Krankenhaus neue Mängel verschweigt, rücken Ärzte von der Klinikleitung ab. Der Hygieneskandal in der Uniklinik Mannheim wird zur Zerreißprobe für Patienten und Ärzte. Wieder hat das Krankenhaus Gesetze missachtet. Wieder versagte die Reinigung steriler Instrumente. Wieder lag Dreck in OP-Bestecken. Wieder wurden Operationen gestoppt. Auf Anfrage sagt die Klinik, es sei „nichts Außergewöhnliches“ passiert. Zugleich verheimlicht sie gravierende Hygienemängel, die der Geschäftsführung und Dutzenden ... weiterlesen »

Bis zu 20 Prozent Infektionsraten in Mannheimer Skandalklinik – Aufsichtsbehörde hat „völlig versagt“

1. Juni 2015 von | Keine Kommentare

Infektionsraten bis zu 20 Prozent bringen die Uniklinik Mannheim in Schwierigkeiten.

Im Skandal um verdreckte Skalpelle in der Uniklinik Mannheim geraten Verantwortliche ins Visier. Eine Statistik weist Infektionsraten von bis zu 20 Prozent aus. Der Skandal um missachtete Hygiene-Gesetze und verdreckte OP-Bestecke in der Mannheimer Uniklinik schlägt bundesweit Wellen. Verbände und Experten fordern Strafen und Rücktritte. Für Zehntausende von Patienten, die ahnungslos auf OP-Tischen lagen, gibt es einen juristischen Hoffnungsschimmer: eine Akte mit Infektionsdaten, die teuer werden könnte für die Skandalklinik. Die Klinik soll (wie berichtet) jahrelang an ... weiterlesen »

Dreck am OP-Besteck: Mannheimer Klinikchefs wussten von direkter Patientengefährdung – und taten nichts

29. Mai 2015 von | Keine Kommentare

OP am 22. Mai 2014 im Uniklinikum Mannheim. Wie hygienisch die hier eingesetzten Instrumente waren, ist nicht bekannt.

In dem Krankenhaus möchte man nicht gelegen haben – schon gar nicht auf dem Operationstisch. Zehntausende von Patienten aber sind im Universitätsklinikum Mannheim unter die Messer gekommen. Sie haben nichts geahnt von den Gefahren, die jetzt der interne Untersuchungsbericht einer Expertenkommission enthüllt. Der Bericht liegt der Funke-Mediengruppe vor. Danach hätte die Klinik jahrelang Gesetze und Vorschriften missachtet. Von 2007 bis 2014 sollen Ärzte mit unsauberen Bestecken operiert haben. Mit Instrumenten, die niemals hätten zum Einsatz kommen dürfen. Die Klinikleitung ... weiterlesen »