Den Hahn zudrehen!

8. Juli 2013 von | 1 Kommentar

Wie gesund ist das Duisburger Trinkwasser? Und wenn es überhaupt gesund ist: Wie lange noch? Wie schädlich war jahrelanges Baden im Lambertus-See? Wann und wie kann es sich rächen? Es sind bange Fragen, die jetzt gestellt werden. Immer häufiger. Sie bewegen die Menschen, die am PFT- verschmutzten Wassertropf hängen. Sie alle haben ehrliche Antworten verdient. Man muss sich das vorstellen: Weil es in der eigenen Stadt noch weniger gutes Grundwasser gibt, schöpfen die Stadtwerke Duisburg Wasser ... weiterlesen »

PFT-verseuchtes Grundwasser bedroht Duisburger Trinkwasser

8. Juli 2013 von | 2 Kommentare

3,8 Millionen Kubikmeter PFT-haltiges Wasser aus Kaiserswerth kommen pro Jahr verdünnt ins Duisburger Trinkwassernetz.

Die PFT-Verseuchung des Düsseldorfer Grundwassers bedroht das Trinkwasser der Nachbarstadt Duisburg. Der Brunnen Kaiserswerth, dessen Wasser pro Jahr rund ein Viertel des Duisburger Südens versorgt, ist bereits seit Jahren mit der als krebserregend geltenden Chemikalie belastet. Das belegen Untersuchungsergebnisse, die der WAZ vorliegen. Danach wird das gifthaltige Wasser seit 2008 regelmäßig mit Wasser aus drei unbelasteten Brunnen gemischt. Nach Verdünnung und Aufbereitung fließt es aus dem Hahn. Abnehmer des Gemisches sind rund 255 000 Menschen in ... weiterlesen »

MDR macht Bildung zum Thema

8. Juli 2013 von | Keine Kommentare

MDR

Der öffentlich-rechtliche Sender MDR aus Ostdeutschland hat zusammen mit OpenDataCity ein großes Datenjournalismus-Projekt zum Thema Bildung vorgestellt. Das besondere daran: Anhand von statistischen Daten kann man erstmals verfolgen, wie im Osten Abiturieten ausgebildet werden, die zum Studieren in den Westen gehen: der Braindrain einer ganzen Landschaft wird sichtbar. In meinen Augen ist die Arbeit vorbildlich. Zu einem eher drögen Thema werden Daten anschaulich aufbereitet. Man kann die Entwicklungen teilweise über Jahre nachvollziehen. Angefangen von der Ausstattung ... weiterlesen »

Giftiges PFT im Badesee: Düsseldorfer Flughafen verseucht Grundwasser

5. Juli 2013 von | 2 Kommentare

Bis zum Hals im Gift: Entspannung im PFT-verseuchten Lambertus-See.

Giftalarm in der Landeshauptstadt: Weite Teile des Düsseldorfer Nordens sind nach Recherchen der WAZ mit Perfluorierten Tensiden (PFT) belastet. Die als krebserregend geltenden Stoffe verseuchen auf einer Fläche von 850 Hektar das Grundwasser und breiten sich weiter aus. Die Giftkonzentrationen sind dramatisch. Sie übertreffen bei Weitem die des PFT-Skandals 2006 an der Möhne. Giftspitzen im Düsseldorfer Grundwasser liegen 570-fach über dem Grenzwert für die langfristige Trinkwasservorsorge. Das sei „extrem“, sagt Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Remmel geschockt über ... weiterlesen »

Loveparade: Die geplante Katastrophe – das Still-Gutachten zum Download

4. Juli 2013 von | 3 Kommentare

Bereits vor einigen Monaten hat der britische Katastrophenforscher Keith Still ein Gutachten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Duisburg vorgelegt, nach dem die ganze Feier nie hätte genehmigt werden dürfen. In seinem Papier beschreibt Still die angekündigte Katastrophe. Die Panik und das Desaster waren vorhersehbar. Stills Gutachten ist ein Dokument der Schuld, die Planer, Genehmiger und käufliche Gutachter der Loveparade auf sich geladen haben. Ob diese moralische Schuld auch juristische Schuld nach sich ziehen wird, ist in ... weiterlesen »

Loveparade: Was wusste Minister Jäger? Warum wird er nicht befragt?

4. Juli 2013 von | 4 Kommentare

Jaeger2

Kurz vor dem dritten Jahrestag der Katastrophe von Duisburg mit 21 Toten gerät noch einmal die Rolle des Polizeiführers Kuno S. während des Desasters in den Focus der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Duisburg prüft den Vorwurf der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung. Ob es zu einer Anklage gegen Kuno S. kommt, hängt vor allem davon ab, ob Kuno S. in der entscheidenden Phase der Katastrophe wissen musste, wie brisant die Lage im Tunnel auf das Festgelände war. ... weiterlesen »

Mehr Duisburger Datenlücken im Loveparade-Verfahren

27. Juni 2013 von | 1 Kommentar

Sauerland Abgang

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Loveparade-Desaster werden weitere Lücken im elektronischen Datenbestand der Stadt Duisburg bekannt. Nach Recherchen der WAZ konnte die Polizei bei einer Razzia im Januar 2011 im kommunalen Duisburger Systemhaus DU-IT keine relevanten Dateien zur Loveparade finden. Das erstaunliche daran: Das Systemhaus DU-IT sichert alle Daten und Laufwerke der städtischen Mitarbeiter auf zentralen Bändern. Auch die persönlichen Laufwerke der elf Beschuldigten Beamten im Loveparade-Verfahren. Nach der Razzia hielten die Ermittlungsbeamten überrascht fest, ... weiterlesen »

Loveparade: Sauerlands Erinnerungen und saubere Email-Postfächer

25. Juni 2013 von | 4 Kommentare

Interview Adolf Sauerland

Als am 24. Juli 2010 in Duisburg 21 Menschen starben und über 500 verletzt wurden, ließ der amtierende Oberbürgermeister der Stadt, Adolf Sauerland (CDU), nach außen keinen Zweifel: Er trägt persönlich keine Schuld an der Katastrophe. Die Ermittler der Staatsanwaltschaft gaben ihm später weitgehend recht. Sie führen Sauerland nicht als Beschuldigten im seit drei Jahre andauernden Loveparade–Verfahren. Doch interne Dokumente, die der WAZ vorliegen, nähren Zweifel an Sauerlands tatsächlicher Rolle. Der Oberbürgermeister war ... weiterlesen »

Die Zielvorgaben für die Winterspiele in Sotschi 2014 auf allesfuergold.de

20. Juni 2013 von | Keine Kommentare

Karikatur Zielvereinbarungen

Ein gutes halbes Jahr ist es noch bis zu den Winterspielen in Sotschi, der deutsche Sport will dort die Nummer eins bleiben. Dafür sollen 40 Medaillen her, 17 davon in Gold. Die Zahlen sind seit vergangenem Sommer bekannt, am Montag will der Deutsche Olympische Sportbund auch die Vereinbarungen selbst offen legen. Wir publizieren die kompletten Dokumente bereits heute, kommende Woche kann dann verglichen werden. In Frankfurt wird der DOSB am Montag die Zielvereinbarungen und Projekte für ... weiterlesen »

Naturschützer-Alarm: 80 Prozent der NRW-Gewässer besorgniserregend

20. Juni 2013 von | Keine Kommentare

Ruhr bei Bommern

Drei Umweltschutzverbände ziehen „eine alarmierende Bilanz“ des Gewässerschutzes in NRW: 80 Prozent der Flüsse und Seen sowie 40 Prozent der Grundwasserkörper zwischen Rhein und Weser seien „in einem besorgniserregenden Zustand“. Das beklagt das Wassernetz NRW, ein Bündnis der Naturschützer von BUND, Nabu und LNU. Landesregierung und Kommunen seien „zu zaghaft“ bei der Umsetzung von EU-Vorgaben, kritisieren die Verbände. Das Ziel, natürliche Trinkwasserquellen – wie die Ruhr – bis 2015 nicht mehr aufwändig reinigen zu müssen, sei ... weiterlesen »