So intransparent ist die FIFA wirklich: Jean Francois Tanda im Interview

2. April 2012 von | Keine Kommentare

Jean Francois Tanda  / Foto: privat

Jean Francois Tanda kämpft seit zwei Jahren darum, Einsicht in Akten mit FIFA-Zahlungen zu erhalten. Bald soll es soweit sein. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Zahlungen öffentlich werden", sagt Tanda im Interview. Sepp Blatter, Reformer der FIFA, das sollte sie wohl sein die große Botschaft bei der Pressekonferenz am Freitag in Zürich. Über das magere Ergebnis haben andere bereits geschrieben. Jens Weinreich war vor Ort, auch Roger Pielke hat Ankündigungen und Taten ... weiterlesen »

Gedanken zum NRW-Wahlkampf

29. März 2012 von | 5 Kommentare

Die Piraten fordern die etablierten Parteien heraus. Sie reden von Freiheit. Die anderen von Details.

Der NRW-Wahlkampf hat ein Thema: Ein großes Thema, das die politische Diskussion um den Wahlausgang beherrscht. Das Thema heißt Freiheit. Das ist seltsam, denn eigentlich wird bei einer Landtagswahl über Schulpolitik und Ortsumgehungen geredet und nicht über ein Fundament der Gesellschaft. Doch diesmal werden die Wahlen danach entschieden, wie das Wort Freiheit von den Parteien definiert wird. Den Grund dafür liefern die Piraten. Sie haben den Begriff mit Macht auf den Tisch gebracht. Und tatsächlich ... weiterlesen »

Immer mehr Bröselstein-Opfer – Auch mehr Bröselsteine?

26. März 2012 von | 1 Kommentar

Schleichender Verfall: Erst bilden sich Risse, dann Löcher, später zerfallen die Steine.

Der Skandal um fehlerhafte Haniel-Kalksandsteine weitet sich aus. Haniel bestätigte gestern rund 400 bewiesene und mehr als 1500 mögliche Bröselstein-Fälle. Die Dekra soll jeden einzelnen prüfen. Betroffene Gebäude würden auf Kulanzbasis saniert oder zurückgekauft. Entsprechende Rückstellungen seien in der Bilanz verankert, die Haniel am 30. April vorstellt. Ein ehemaliger Haniel-Schichtleiter sagt, auch andere Steinformate als die bisher bekannten könnten unter Nässeeinwirkung zerfallen. Haniel dementiert. Der Bröselstein-Skandal erreicht möglicherweise eine neue Dimension. Nach WAZ-Recherchen könnten deutlich mehr ... weiterlesen »

Erfurter Doping-Anklagen kosten 1,3 Millionen Euro

21. März 2012 von | Keine Kommentare

Das Paul-Löbe-Haus in Berlin, hier tagt der Sportausschuss / Foto unter CC-Lizenz: Ralf Roletschek

1,3 Millionen Euro würde es die Nationale-Anti-Doping-Agentur NADA nach eigener Schätzung kosten, wollte sie alle 30 in Erfurt am Blut behandelten Sportler des Dopings anklagen. In der Sitzung des Sportausschusses stritten Regierungskoalition und Opposition am Mittwoch darüber, seit wann die Erfurter Blutbehandlung als Doping zu werten ist. Die NADA rechnete die Kosten für mögliche Erfurt-Verfahren auf 750.000 bis 1,3 Millionen Euro hoch. SPD und Grüne hatten gefordert, der NADA für diese Verfahren zusätzliches Geld zu überweisen. ... weiterlesen »

Aus für die alten Kraftwerke in Datteln: Eon hat sich verzockt

21. März 2012 von | Keine Kommentare

E.ON AG veroeffentlicht Geschaeftsbericht 2011

  Neuer Rückschlag für Eon: Der Energiekonzern muss Ende des Jahres seine beiden Altkraftwerke Datteln 1-3 und Shamrock in Herne abschalten. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster hervor, das am heutigen Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Konsequenzen sind weitreichend. Eon muss nun die zugesagten Lieferungen von Bahnstrom und Fernwärme neu organisieren. Die Deutsche Bahn warnt vor einer Stromlücke im Zugbetrieb. Und auch die politische Diskussion über den gestoppten Neubau des milliardenteuren Steinkohlekraftwerks Datteln 4 dürfte ... weiterlesen »

Erfurter Blutbestrahlung mit Steuergeld

21. März 2012 von | 1 Kommentar

Auch Claudia Pechstein ließ ihr Blut in Erfurt bestrahlen / Foto: Imago

Mindestens 30 deutsche Spitzensportler sind am Olympiastützpunkt Thüringen über Jahre gedopt worden, finanziert aus Steuergeld. Die dubiose Blutbestrahlung, die auch Claudia Pechstein in Anspruch nahm, ist verboten. Das erklären zumindest der Sportrechtler Georg Engelbrecht und der Pharmakologe Fritz Sörgel am Mittwoch dem Sportausschuss des Bundestages. Der Bund hat für das Doping wohl eine fünfstellige Summe gezahlt. Die in Erfurt über viele Jahre praktizierte Methode ist ein Dopingverstoß, falls die Sportler ohne medizinische Indikation behandelt wurden. ... weiterlesen »

WAZ siegt: Mülheim muss Gutachten offenlegen

14. März 2012 von | 1 Kommentar

Das Gericht hat geurteilt. Die Stadt Mülheim muss die Fakten auf den Tisch legen.

Die Stadt Mülheim muss der WAZ-Mediengruppe Einsicht in ein bislang geheim gehaltenes Gutachten zu Millionen-Wetten der kommunalen Stadtspitze mit der West-LB geben. Eine entsprechende Auskunftsklage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) konnte die WAZ- Mediengruppe vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf durchsetzen. Das bislang von der Stadtspitze um Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (SPD) geheim gehaltene Papier enthält Einschätzungen des Mülheimer Rechtsamtes zu einem Millionenverlust-Geschäft der Gemeinde. Im Kern hatte die Stadt mit der damals noch staatlichen WestLB auf steigende ... weiterlesen »

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen NRW-Staatssekretärin Kaykin

11. März 2012 von | 2 Kommentare

In der Affäre um die zweifelhafte Finanzierung der Begegnungsstätte an der Ditib-Moschee in Duisburg-Marxloh gerät NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin weiter unter Druck. Nach unseren Recherchen ermittelt die Staatsanwaltschaft Duisburg jetzt gegen Kaykin wegen des Verdachts auf Sozialversicherungsbetrug. von Florentine Dame und David Schraven Nach unseren Informationen soll Kaykin als damalige Geschäftsführerin der Begegnungsstätte Mitarbeiter schwarz beschäftigt und nicht ausreichend Arbeitslosen- und Krankenversicherungsbeiträge abgeführt haben. Darüber hinaus prüft die Staatsanwaltschaft weitere Betrugsvorwürfe. Kaykin leitet derzeit die Integrationsarbeit im ... weiterlesen »

Die Mafia steht in Hagen

9. März 2012 von | 2 Kommentare

Die Staatsanwälte Falcone und Borsalino wurden Anfang der 90er Jahre von der Mafia in Sizilien getötet. An sie erinnert ein Baum in Palermo.

Die Mafia in Deutschland ist fast unsichtbar. Sie verhüllt ihr Gesicht, ist interessiert an Geldwäsche, Drogenschmuggel und Ruhe. Denn nur wenn es rundherum ruhig ist, kann sie auch handeln. Nur selten, wenn sie mordet, zeigt sie ihre brutale Fratze. von David Schraven und Gesa Wicke Zum Beispiel derzeit in Hagen. Dort finden sich in Unterlagen der Staatsanwaltschaft Hinweise auf ein besonders hinterhältiges Verbrechen. Ausgeführt von einem Auftragsmörder – angeblich auf Anweisung eines Mitglieds der „Stidda“, einer ... weiterlesen »

Anti-Polizei-Kampagne nach der Katastrophe

8. März 2012 von | 3 Kommentare

Knapp einen Tag nach der Katastrophe der Loveparade wurde nach meinen Recherchen im Lager des Loveparade-Chefs Reiner Schaller die Idee geboren, mithilfe einer Pressekampagne, die Schuld am Desaster der Polizei in NRW in die Schuhe schieben. Schlüsselfigur dieser Überlegungen war der so genannte Crowdmanager Carsten W.. Dieser war für die Sicherheit im Eingangsbereich der Loveparade zuständig. Er hat die Katastrophe aus nächster Nähe erlebt. Wie aus Zeugenbefragungen, die mir vorliegen hervorgeht, versuchten Schallers Leute Carsten W. ... weiterlesen »