“Der Wasserpreis muss nicht steigen”

7. Februar 2012 von | Keine Kommentare

remmel

Im Streit um sicheres Trinkwasser aus der Ruhr geht NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) in die Offensive. Gelsenwasser, der größte Wasserversorger, soll fünf Werke an der mittleren Ruhr früher als bis 2017 mit besserer Technik ausstatten. Zudem sollen Unternehmen genau nachweisen, welche Investitionen in welcher Höhe auf den Wasserpreis umgelegt werden. „Das muss nicht zwangsläufig zu einer Erhöhung des Wasserpreises führen.“ Die Kalkulation müsse für Bürger und für Dritte nachvollziehbar sein, sagte Remmel im Interview. Ihm wird ... weiterlesen »

Loveparade: Eine Art Geständnis

7. Februar 2012 von | 6 Kommentare

Bei der Massenpanik auf der Loveparade 2010 kamen 21 Menschen ums Leben.

Die Nacht lag schon tief über dem Gelände der Loveparade, an jenem 24. Juli 2010 um 23:30 Uhr. Unter dem Licht der Scheinwerfer sicherten Ermittlungsbeamte die Spuren der Opfer, der 21 Toten. Weiße Kreidestriche auf Beton, Plastikmüll und leere Wasserflaschen. Ein paar Hundert Meter weiter betrat Carsten W. das Hoist Haus gegenüber dem Duisburger Bahnhof. Carsten W. war der verantwortliche Crowdmanager der Loveparade, der Sicherheitschef im Eingangsbereich. Er sollte dafür sorgen, dass die Menschenmassen gefahrlos das ... weiterlesen »

Saeed Malekpour – ein Iraner vor dem Tod

4. Februar 2012 von | Keine Kommentare

Saeed Malekpour. Foto: Privat / via amnesty.ca

Saeed Malekpour programmiert Webseiten in Kanada, ist 36 Jahre alt und wird bald sterben. Iran hat ihn zum Tode verurteilt, weil er angeblich eine Pornoseite ins Netz gestellt hat. Regierungen und Menschenrechts- organisationen kämpfen, damit Malekpour frei gelassen wird. Saeed Malekpour ist im Iran geboren, lebte aber schon länger mit unbeschränkter Aufenthaltserlaubnis in Kanada. In der Nähe von Toronto arbeitete Malekpour als Web-Entwickler. Im Oktober 2008 fliegt er in den Iran, um seinen Vater ... weiterlesen »

Minister Remmel blockiert Trinkwasser-Schutz

3. Februar 2012 von | Keine Kommentare

In den Wasserwerken an der Ruhr werden seit über einem Jahr auf Weisung von NRW-Umweltminister Johannes Remmel Millionen-Investitionen in die Sicherheit des Trinkwassers blockiert. Nach Recherchen der WAZ hält der Grünen-Politiker seit November 2010 die bereits unterschriebenen behördlichen Anordnungen an die Wasserwerksbetreiber zurück. Darin wird den Unternehmen vorgeschrieben, wie sie das Trinkwasser besser vor Chemikalien oder anderen Schadstoffen schützen sollen. Remmel befürchtet nach eigenen Angaben Klagen der Unternehmen, die zu Investitionen von 150 Millionen Euro gezwungen ... weiterlesen »

Bröselsteine: Haniel droht dreistelliger Millionenschaden und Prozesslawine – und plötzlich hilft ein Dokument

1. Februar 2012 von | Keine Kommentare

Bleibt Mehmet Baygeldi auf seinem Bröselstein-Schaden sitzen? Seine Existenz wäre dann gefährdet.

Der Bröselstein-Skandal wird für Haniel immer teurer. Nach Informationen der WAZ kommen Hunderte von neuen Steinfraß-Fällen auf den Konzern zu. Ein dreistelliger Millionenschaden zeichnet sich ab. Außerdem droht eine Klagewelle. Rund 60 Verfahren sind bereits anhängig. 1400 potenziell Betroffene bestürmten in den letzten Wochen die Firma Xella. Xella ist Rechtsnachfolger der Haniel-Baustoffwerke, die in den 1980er-/90er-Jahren Millionen fehlerhafter Kalksandsteine produziert und in Umlauf gebracht hatten, insgesamt neun Jahre lang. Zu den bisher bekannten rund 400 Schadensfällen ... weiterlesen »

NSU-Helfer Carsten S. in Düsseldorf verhaftet

1. Februar 2012 von | Keine Kommentare

Carsten S. hat bis mindestens ins Jahr 2000 hinein den Rechtsterroristen des NSU geholfen. Foto: WAZ Fotopool

Die Spur der rechtsterroristischen Vereinigung NSU aus Ostdeutschland nach Nordrhein-Westfalen wird breiter. Beamte der GSG 9 nahmen in Düsseldorf Carsten S. fest. Zudem durchsuchten Beamte des Bundeskriminalamts und des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfale die Wohnung des 31-Jährigen im Stadtteil Oberbilk. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt Carsten S. dringend der Beihilfe zu sechsfachem Mord durch die rechtsterroristische Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Wie ich berichtet habe, hatte Carsten S. bis mindestens Jahr 2000 enge Kontakte zu den drei in Sachsen abgetauchten ... weiterlesen »

Staatssekretärin für Integration unter Druck

29. Januar 2012 von | 3 Kommentare

Integrationsstaatssekretärin Zülfiye Kaykin vor dem NRW Rechtsausschuß / Foto: dapd

NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykın gerät in der Affäre um ein gescheitertes Integrationsprojekt rund um die Duisburger Merkez-Moschee weiter in Erklärungsnot. Nach unseren Recherchen rechnete die Integrationverantwortliche der Landesregierung innerhalb von sechs Monaten 4340 Arbeitsstunden für das Projektteam ab. Eigentlich sollten in dieser Zeit noch gut 15 Moscheevereine in der Beschaffung von Fördergeld, in der Öffentlichkeitsarbeit und im Vereinsmanagement geschult werden. Doch wie aus Unterlagen hervorgeht, die uns vorliegen, haben Kaykın und ihre Leute in den sechs ... weiterlesen »

Causa Kaykin: Kein Wunder in Marxloh

25. Januar 2012 von | 4 Kommentare

NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin war in ihrer Zeit bei der Begegnungsstätte der Marxloher Moschee für ein gründlich gescheitertes Projekt verantwortlich.

Es war das Wunder von Marxloh, jenes strahlende Symbol für den Dialog zwischen den Kulturen rund um die Moschee in Duisburg, das Zülfiye Kaykin exportieren wollte. Als Fachfrau „für den interkulturellen Dialog“ wurde die damalige Geschäftsführerin der Begegnungsstätte der Moschee Marxloh im Landtagswahlkampf 2010 an die Seite der heutigen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) berufen. Auf dieser Basis wurde Kaykin zur Staatssekretärin für Integration des Landes NRW. Doch die Verbreitung des Wunders von Marxloh ist geplatzt. ... weiterlesen »

Doping im Fußball: Nur alle drei Jahre eine Kontrolle

24. Januar 2012 von | 2 Kommentare

Doping hilft auch im Fußball. Umso erstaunlicher, dass das Kontrollsystem Lücken hat. Ausdauerdoping wird im Fußball kaum überwacht, effektiv kontrolliert werden nur Nationalspieler. „Ich sage mit Überzeugung, dass im Fußball nicht gedopt wird“, hatte mir Jürgen Klopp vor knapp drei Jahren in einem Interview für Zeit-Online gesagt. Das ist natürlich Quatsch. Skandale wie das Teamdoping bei Juventus Turin in den 90er Jahren oder die Aussagen von Eufemiano Fuentes zu seinen Engagements in Spanien widerlegen Klopp. Warum ... weiterlesen »

NSU-Rechtsterroristen: Eine Spur in den Westen

24. Januar 2012 von | 2 Kommentare

Aus dem Unterstützernetz des rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) führt nach meinen Recherchen eine Spur nach Nordrhein-Westfalen. Wie aus einem Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz hervorgeht, zog einer der zeitweise wichtigsten Unterstützer des NSU, der Aktivist des „Thüringer Heimatschutz“ Carsten S., im Jahr 2003 aus Ostdeutschland nach Hürth bei Köln und später nach Düsseldorf. Zuvor hatte er das untergetauchten Terrortrio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Sachsen mit Geld und logistischer Hilfe unterstützt. ... weiterlesen »