Schmieriges U-Boot-Geschäft in Südafrika

16. August 2011 von | Keine Kommentare

ferro

Die Bitte hörte sich freundschaftlich an. Im Dezember 1999 fragte ein südafrikanischer Admiral beim Industriedienstleister Ferrostaal an, ob die Essener nicht eine Militärhockeymannschaft finanzieren möchten. Dabei wären auch fünf „U-Boot-Fahrer“ aus Südafrika. Freundschaften pflegt man, das wussten die Leute von Ferrostaal. Die Hockeytruppe bekam 100.000 südafrikanische Rand (damals circa 16.000 Euro). Das besondere an diesem Geschenk: Ferrostaal wollte im Dezember 1999 in Südafrika U-Boote verkaufen und der Admiral war an diesem Deal beteiligt. von Gregor ... weiterlesen »

Doping im Fußball: Freiburg, Juve und ein bayrischer Arzt

10. August 2011 von | 1 Kommentar

Dopende Fußballer sind keine Einzelfälle. Einiges spricht dafür, dass Doping im Fußball weiter verbreitet ist, als viele noch immer glauben wollen. Zum Bundesliga-Start ein paar Einblicke in die Welt der Pillen und Spritzen; dazu drei Faktoren, die meiner Meinung nach für verbreitetes Doping im Fußball sprechen. Die Liste der Indizien ist lang: Die Weltmeister von 1954 werden verdächtigt, mit der Fliegerdroge Pervitin scharf gemacht worden zu sein; in den Achtzigern schmissen nach Aussagen von ehemaligen Trainern ... weiterlesen »

Stresstest für Uranfabrik Gronau

9. August 2011 von | Keine Kommentare

Mahnwache gegen Atomkraft in Gronau

Nach dem Stresstest für die deutschen Atomkraftwerke hat die Bundesregierung für weitere Atomanlagen in Deutschland eine Sicherheitsüberprüfung angeordnet. Auch die umstrittene Uranfabrik im münsterländischen Gronau muss auf den Prüfstand. Das geht aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums an den Grünen-Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer hervor. Der Brief liegt den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe vor. Der Stresstest wird von Experten der Entsorgungs- und Reaktorsicherheitskommission ausgearbeitet. Frühestens im Frühjahr 2012 soll er eine Einschätzung über die Sicherheit der Anlagen ermöglichen. Auf dem Prüfstand ... weiterlesen »

Ein Geschäft mit dem guten Willen

6. August 2011 von | 6 Kommentare

pro humanis

Es klingt nach einem fairen Geschäft: Soziale und kulturelle Einrichtungen wie Kinderheime, Schulen, Sportvereine oder Theater bekommen in NRW ein Auto fünf Jahre lang kostenlos zur Verfügung gestellt, bezahlt von sogenannten „Sponsoren“, die als Gegenleistung Anzeigenflächen auf dem Fahrzeug bekommen. Ein faires Geschäft, wenn da nichts diese Nummer mit der Abzockerei wäre. Von Gastautorin Jule Körber Die Firma Pro Humanis Humansponsoring etwa hat bislang circa 500 werbefinanzierte Autos auf die Straße bekommen. Und verdient damit viel ... weiterlesen »

Eisenbahn: Nachricht ist eingegangen.

4. August 2011 von | Keine Kommentare

Die Informationen zur Eisenbahn sind eingegangen - wir werden uns drum kümmern. Urlaubsbedingt kann es aber noch ein paar Tage dauern, bis es los geht.

In eigener Sache: Nachrichten aus anonymen Quellen

29. Juli 2011 von | 1 Kommentar

upload

Seit gut einem halben Jahr betreibt die WAZ-Mediengruppe ein Upload-Portal im Internet, über das Menschen anonym Kontakt zur hausinternen Recherche-Redaktion aufnehmen können. Das Portal ist das erste seiner Art in einem deutschen Medium. Zeit eine Bilanz zu ziehen. Das anonyme Upload-Portal der WAZ-Mediengruppe ist ein Erfolg. Nahezu täglich kommen Geschichten herein, die in den vielen Redaktionen des Hauses verwertet werden. Dabei geht es nicht immer um die große Story. Oft ist genau das Gegenteil der ... weiterlesen »

Multimedia-Projekt zum PCB-Skandal

29. Juli 2011 von | Keine Kommentare

Das Multimedia-Projekt zum PCB-Skandal ist online unter envio.derwesten.de / screenshot

Unser Kollege Klaus Brandt hat im zurückliegenden Jahr den größten PCB-Skandal der vergangenen Jahrzehnte aufgedeckt. Im Dortmunder Hafen sind 360 Menschen vergiftet worden: Arbeiter, Kinder und Frauen der Arbeiter, Nachbarn. Das Hafenwasser, angrenzende Kleingärten, Parks und Spielplätze sind voll mit dem Krebsgift PCB. Trotzdem läuft die Sanierung schleppend. Bezirksregierung und Staatsanwaltschaft werden Fehler vorgeworfen, die Messwerte in der Umgebung bleiben hoch. In den vergangenen Wochen haben wir - allen voran Klaus Brandt - den Skandal ... weiterlesen »

Sechs Krebsfälle unter Envio-Opfern

29. Juli 2011 von | Keine Kommentare

Die Multimedia-Seite mit allen Infos zu Envio / screenshot

Dramatische neue Entwicklungen im Envio-Skandal: Unter den 360 Menschen, die mit PCB vergiftet sind, gibt es nach unseren Informationen ein halbes Dutzend Krebsfälle. Weitere Krankheiten häufen sich. Mindestens sechs Personen, die im Zuge des bundesweit größten PCB-Skandals der letzten Jahrzehnte vergiftet wurden, sind in jüngerer Zeit an Krebs erkrankt. Das ergaben fachärztliche Befragungen unter Teilnehmern des medizinischen Betreuungsprogramms für die Envio-Opfer. Nach unseren Recherchen handelt es sich um sechs unterschiedliche Arten von Krebs, die an unterschiedlichen ... weiterlesen »

In eigener Sache: große Veröffentlichung steht an

27. Juli 2011 von | 2 Kommentare

Es wird wahrscheinlich den einen oder anderen wundern, warum hier in den letzten Tagen so wenig passiert. Der Grund ist nicht, dass wir nichts mehr machen. Nein, wir bereiten nur gerade eine große Veröffentlichung vor. Darin werden wir auch Massenhaft Dokumenten bringen, die uns über unser anonymes Upload-Portal zugespielt wurden. Wie wir immer gesagt haben, wollen wir nicht einfach Papiere rausblasen, sondern ganze Stories erzählen. Und das tun wir. In einer sehr aufwendigen Arbeit haben ... weiterlesen »

Dopingkontrollen “rechtlich nicht akzeptabel”

27. Juli 2011 von | 2 Kommentare

Dopingkontrollen verstoßen offenbar gegen den Datenschutz. Foto: Wikipedia

Drei Monate im Voraus abmelden, zum Teil stundengenau - und sich dann beim Pinkeln aufs Geschlecht schauen lassen: Dopingkontrollen stehen seit längerem in der Kritik. Ein Positionspapier von Datenschützern gibt jetzt all jenen neues Futter, die das System für ungerecht, ineffizient und rechtlich fragwürdig halten. Entsteht eine überfällige Diskussion? "Die Art und Weise der konkret praktizierten Anti-Doping-Kontrollen ist zu weitgehend und schießt teilweise über das berechtigte Ziel, Doping zu verhindern, hinaus. Die geforderten Unterwerfungserklärungen der Sportlerinnen ... weiterlesen »