In eigener Sache: große Veröffentlichung steht an

27. Juli 2011 von | 2 Kommentare

Es wird wahrscheinlich den einen oder anderen wundern, warum hier in den letzten Tagen so wenig passiert. Der Grund ist nicht, dass wir nichts mehr machen. Nein, wir bereiten nur gerade eine große Veröffentlichung vor. Darin werden wir auch Massenhaft Dokumenten bringen, die uns über unser anonymes Upload-Portal zugespielt wurden. Wie wir immer gesagt haben, wollen wir nicht einfach Papiere rausblasen, sondern ganze Stories erzählen. Und das tun wir. In einer sehr aufwendigen Arbeit haben ... weiterlesen »

Dopingkontrollen “rechtlich nicht akzeptabel”

27. Juli 2011 von | 2 Kommentare

Dopingkontrollen verstoßen offenbar gegen den Datenschutz. Foto: Wikipedia

Drei Monate im Voraus abmelden, zum Teil stundengenau - und sich dann beim Pinkeln aufs Geschlecht schauen lassen: Dopingkontrollen stehen seit längerem in der Kritik. Ein Positionspapier von Datenschützern gibt jetzt all jenen neues Futter, die das System für ungerecht, ineffizient und rechtlich fragwürdig halten. Entsteht eine überfällige Diskussion? "Die Art und Weise der konkret praktizierten Anti-Doping-Kontrollen ist zu weitgehend und schießt teilweise über das berechtigte Ziel, Doping zu verhindern, hinaus. Die geforderten Unterwerfungserklärungen der Sportlerinnen ... weiterlesen »

Gedopt zum Ironman Hawaii: Epo gibt es auch bei Hobby-Triathleten

25. Juli 2011 von | 2 Kommentare

Triathlon ist so ein schöner Sport - auch ohne Doping. Foto: Daniel Drepper

Kaum Kontrollen, immer neue Fälle: Doping scheint unter Amateur-Triathleten verbreitet zu sein. Wer sind diese Hobbydoper? Und warum tun sie, was sie tun? Als seine Frau ihn verlässt, flüchtet Christian Mörle in den Sport. Mörle mutiert: vom Lauftreff-Jogger zum Triathleten. Er schwimmt, kauft sich ein Rad, steigert den Trainingsumfang auf bis zu 20 Stunden in der Woche. Bis zu dem Tag, an dem er sich die Spritze setzen lässt. Mörle, dessen richtiger Name hier nichts zur Sache ... weiterlesen »

Bauamt erwirkt einstweilige Verfügung – Die Hintergründe

20. Juli 2011 von | Keine Kommentare

Das Bauamt der Stadt Essen hat am Landgericht Köln eine einstweilige Verfügung gegen uns erwirkt. Es geht um einen Kommentar zum Brandschutz auf Zollverein, über den ich seit Ende März ein knappes Dutzend Texte geschrieben habe. Ich bleibe bei meiner grundsätzlichen Kritik an Bauamt und Zollverein, obwohl ich die Verfügung des Gerichts unterschrieben habe. Das Bauamt will, dass ich in diesem Bericht: "Sicherheit auf Zollverein: Bauamt macht sich mitschuldig"erkläre, dass Bauamt habe in Sachen Zollverein und ... weiterlesen »

Banken, Gift und Militär: Die zehn vernachlässigten Medienthemen

17. Juli 2011 von | Keine Kommentare

Eine halbe Billion Euro Steuergeld für Banken - ohne dass die Vergabe von Volksvertretern wirklich kontrolliert wird; flächendeckend Giftstoffe in Schulen - ohne dass die Öffentlichkeit informiert wird; Militärforschung an deutschen Hochschulen - trotz Proteste der Studenten: Die Initiative Nachrichtenaufklärung (INA) hat die am meisten vernachlässigten Themen Deutschlands gewählt. Journalisten berichten über Ereignisse, über Skandale, über Themen, die von Lobbygruppen oder Politikern auf die Agenda gesetzt werden: Themen ohne Lobby, ohne konkreten Anlass, ohne Skandal haben ... weiterlesen »

Ferrostaal: Korruption weltweit

15. Juli 2011 von | Keine Kommentare

Der Essener Industriedienstleister Ferrostaal ist in einen Korruptionssumpf verwickelt

Die Korruptionsaffäre rund um den Industriedienstleister Ferrostaal aus Essen wird immer bedrohlicher für das Unternehmen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Vorstände, und drohen der Firma selbst mit einer Strafzahlung in dreistelliger Millionenhöhe. Damit nicht genug: die Banken lassen Kreditlinien auslaufen, das Geschäftsmodell bricht zusammen, die Besitzer des Konzerns sind zerstritten. Und dann werden auch noch immer mehr Details im internationalen Bestechungsgeschäft von Ferrostaal bekannt. Alles zusammen ein Wirbelsturm, der das Potential hat, das Unternehmen in den ... weiterlesen »

Menschenhandel mit Afrikas Fußballtalenten

14. Juli 2011 von | Keine Kommentare

Fußballstar Didier Drogba, Idol vieler afrikanischer Talente / Foto via Creative Commons: Mark Freeman from Hornchurch, UK

Fußballer aus Afrika sind keine Schuhe aus China, gehandelt werden sie genauso. Junge Fußballer sind die Hoffnung in Ländern, in denen selbst Beamte nur 200 Euro im Monat verdienen. Familien nehmen Kredite auf, um Menschenhändler zu bezahlen, die ihre 15-jährigen Jungs nach Europa bringen. Sie sollen einmal so gut werden, wie Drogba, Essien, Toure - die meisten landen bei Amateurvereinen oder auf der Straße. "Die Klubs verdienen ihr Geld, indem sie billig Talente kaufen, diese vorwärtsbringen ... weiterlesen »

Der Reichtum der Kirche im Pott

9. Juli 2011 von | 3 Kommentare

kirche

Die katholische Kirche im Ruhrgebiet muss Geld sparen. Das ist das, was Norbert Jost gehört hat, als seine Kirche in Bochum-Wattenscheid vor einigen Jahren geschlossen wurde. Norbert Jost ist Senioren-Leiter des örtlichen Kolpingvereins. Die St.-Nikolaus-Kirche war seine Heimat. Nicht mal mehr zum Beten kann heute Norbert Jost in das ehemalige Gotteshaus. Die Kirche soll jetzt an einen Privatmann verpachtet werden, heißt es. 96 Kirchen wurden im Zuge der großen Strukturreform des Ruhrbistums geschlossen. Dazu kommen ... weiterlesen »

Der Kirchenschatz ist zu hoch

9. Juli 2011 von | 1 Kommentar

Es ist nicht verwerflich, dass im Bistum Essen nach harten Reformen ein fettes Kapital gehortet wird. Um eine Institution wie die Kirche über die Jahrhunderte zu retten, ist es nötig, finanziell unabhängig von den Wechselfällen der Geschichte zu werden. Dazu braucht es Kapital. Dazu muss auch schon mal eine Kapelle geopfert werden. Doch mittlerweile hat das Bistum Essen fast ein Viertel seines Vermögens auf der Bank liegen. Warum? Das Bistum sagt, es brauche den Schatz, um ... weiterlesen »

Skandal um Bahnkartell weitet sich aus

9. Juli 2011 von | Keine Kommentare

Die Deutsche Bahn hat jahrelang unter einem illegalen Schienenkartell gelitten

Der Skandal um ein Stahl-Kartell, das sich auf Kosten der Deutsche Bahn bereichert hat, weitet sich aus. Nach Recherchen der WAZ haben interne Ermittler der Bahn festgestellt, dass es auch in den Jahren 2010 und 2011 verdächtige Preisbewegungen im Einkauf gegeben hat, die auf Kartellabsprachen hindeuten. Bisher hieß es, das Kartell der „Schienenfreunde“ sei bereits 2008 auseinandergeflogen. Weiterhin heißt es aus Reihen der Bahn, es werde untersucht, in welcher Höhe Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können. ... weiterlesen »