Das Schienenkartell oder das Lachen von Hannibal Lecter

30. Juni 2011 von | 2 Kommentare

Die Deutsche Bahn war Zielobjekt eines Stahlkartells

Die Treffen der „Schienenfreunde“ im Hinterzimmer der Duisburger Pizzeria „Da Bruno“ waren keine Lustveranstaltungen. Der Raum hatte keine Fenster und war rundherum gekachelt. Die Teilnehmer der Runde mussten ihre Handys im Auto lassen. Und erst wenn die Türen geschlossen waren, feilschten „Hannibal Lecter“, „das Brüderchen“ und „die Domina“ bei getrockneten Tomaten und eingemachte Auberginen über ihre Quoten. Wer darf wie viele Schienen an die Deutsche Bahn liefern? Die Leute, die sich hier trafen, waren nicht ... weiterlesen »

Die verdrängte Gefahr – Nazis in Dortmund

22. Juni 2011 von | 6 Kommentare

Der in Mecklenburg-Vorpommern ansässige Neonazi Christian Worch organisiert regelmäßig in Dortmund die Antikriegstage mit. Ein Aufmarsch von Neonazis aus dem Osten und dem Westen / Foto: Franz Luthe

Die Botschaft aus dem Osten an die braunen Kameraden liest sich fröhlich. Die „Vollzugskräfte“ der Polizei im Ruhrgebiet sind zum Dortmunder Anti-Kriegstag mal so richtig „verarscht“ worden, berichtet der Neonazi Christian Worch in einer vertraulichen Email an NPD-Kader, die mir vorliegt. Worch freut sich, weil seine Nazis vor den Augen der Polizei endlich öffentlich darüber referieren konnten, für welche weichen Ziele eine „Faustfeuerwaffe“ Kaliber 9 Millimeter Parabellum besonders geeignet ist. Der Neonazi Worch mag diese ... weiterlesen »

Gazproms erstaunliches Steuersparmodell

21. Juni 2011 von | 2 Kommentare

Vladimir Kotenev samt Ehefrau Maria Koteneva beim Gazprom-Germania-Empfang anläßlich der Potsdamer Schlössernacht im Gartensalon des Schlossparks Sanssouci / Foto: Schroewig News & Images

Vladimir Kotenev liebt den großen Auftritt. Sei es bei einer Stippvisite in der Spieler-Kabine des FC Schalke 04 an der Seite von Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies oder auf einer Champagnerparty unter den Linden in Berlin. Als Chef der deutschen Filiale des russischen Energieriesen Gazprom ließ Kotenev die Korken knallen. Doch die Glanzzeiten sind vorbei. Kotenev hat seinen Job verloren. Und der Abgang hatte keinen Glamour. Gazprom Germania verabschiedete den einst Prächtigen mit einer dürren Pressemitteilung Anfang ... weiterlesen »

Zeitgeist-Land: NRW hat ein Klimagesetz

21. Juni 2011 von | Keine Kommentare

bildarchiv_cchugo_id38244138-h12167269

Atemberaubend, diese Umbrüche. Deutschland steigt aus der Atomenergie aus, stürzt sich in die Energiewende – und in der industriellen Kernregion schreibt ein grüner Minister den Klimaschutz per Gesetz fest. Nordrhein-Westfalen, durch Kohle und Stahl groß geworden, könnte erneut Industriegeschichte schreiben: als erstes Land, das eine Blaupause für die Moderne hat. Energie und Klimaschutz sind längst eins. Ja, es waren Brennstäbe und nicht Eisberge, deren Schmelze die deutsche Politik auf den Kopf stellte. Und doch ist der ... weiterlesen »

Die Grünen und die Macht

21. Juni 2011 von | 1 Kommentar

Protest gegen Kohlekraftwerk Datteln - Kohlekraftwerksgegner protestieren vor Ruhrparlament

Was macht Macht mit den Grünen? In Nordrhein-Westfalen führt Regierungsmitverantwortung nun zum innerparteilichen Stresstest: Wie weit lassen sich die Grünen in der Energiepolitik verbiegen, um die Koalition mit der SPD zu bewahren? Im Streit um den Weiterbau des Milliarden teuren Eon-Kraftwerks kollidiert Realpolitik mit vollmundigen Wahlversprechen. „Jeder, der mit den Grünen koalieren will, muss sich darauf einstellen, dass dieses Investment nicht zu Ende gebaut wird“, sagte Jürgen Trittin, Fraktionschef der Grünen im Bundestag, als er vor ... weiterlesen »

Hinweise Jäger Vauth Krefeld

21. Juni 2011 von | Keine Kommentare

Wir haben ihre Nachrichten erhalten, können aber nicht sicher genug nachvollziehen wie die Spenden gelaufen sind. Vor allem der Geldfluss von S. ist schwierig zu begreifen. Und zur Rolle von Y. wüssten wir gerne mehr. Können Sie uns mehr Hinweise geben? Auch zu den Treffen mit E. und den Aufträgen? Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Am besten per Email: recherche (at) waz.de oder über unser anonymes Upload-Portal klick.

Griechische Korruptionsspur führt zu Ferrostaal

20. Juni 2011 von | Keine Kommentare

Ferrostaal soll einen griechischen Minister geschmiert haben. Foto: Ulrich von Born / WAZ FotoPool

277 Millionen Euro soll die Essener Ferrostaal AG wegen Korruption zurückzahlen, doch die dreckige Geldspur konnte nicht komplett verfolgt werden - bislang. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hat nun das griechische Parlament die Lücke geschlossen. Ferrostaal stielte vor etwa zehn Jahren einen milliardenschweren U-Boot-Deal ein, bei dem der ehemalige griechische Verteidigungsminister mitverdient haben soll. Deshalb will die Münchner Staatsanwaltschaft den damaligen Bruttogewinn von 277 Millionen Euro abschöpfen, was laut Strafgesetzbuch bei nachgewiesener Korruption möglich ist. Dieser ... weiterlesen »

“Das Kyoto-Protokoll ist tot”

16. Juni 2011 von | Keine Kommentare

Kyoto

Der frühere Leiter des UN-Klimasekretariats, Yvo de Boer, sieht die internationalen Klimaschutz-Verhandlungen am Ende einer Ära. „Wir müssen sehen, dass das Kyoto-Protokoll tot ist“, sagte er der „Tageszeitung“ am Rande der UN-Klimagespräche in Bonn. De Boer leitete vier Jahre lang die UN-Verhandlungen. Das Kyoto-Protokoll ist das einzige völkerrechtlich verbindliche Klimaschutz-Abkommen. Es läuft 2012 aus. Es gebe „keinen politischen Willen, das Abkommen fortzuführen, so de Boer. Ein Abkommen, das die USA, Russland, Japan und Kanada nicht binde, ... weiterlesen »

Zollverein sagt Prüfung ab – Aufklärung unerwünscht?

15. Juni 2011 von | 3 Kommentare

Statt voller Energie die Sicherheits-Mängel zu beseitigen, mauert die Stiftung Zollverein: Nicht nur, dass ich als Pressevertreter keine Auskünfte bekomme, jetzt sagt Zollverein auch noch eine geplante Sicherheitsprüfung ab. Ist Aufklärung unerwünscht? Einen für morgen angesetzten Termin zur Prüfung der Sprachalarmanlagen im Ruhr-Museum hat die Stiftung Zollverein kurzfristig abgesagt. Wenn es brennt, sollen die Lautsprecher in der Kohlenwäsche dafür sorgen, dass unter den Besuchern keine Panik entsteht und sie die Notausgänge schnell und sicher finden. Die ... weiterlesen »

Aufklärung ohne Antworten: Zollverein und das Recht der Presse

15. Juni 2011 von | 1 Kommentar

Auskünfte gibt es nicht, die Zollverein-Akten sollen verschlossen bleiben. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Aufklärung ist Aufgabe der Presse - aber wie aufklären, ohne Einsicht in Dokumente; ja sogar ganz ohne Antworten? Seit Ende März recherchierche ich zu Brandschutz-Mängeln auf Zollverein. Das letzte Mal, dass ich auf meine Fragen eine Antwort bekommen haben, war am 21. März. Vor fast drei Monaten. Mehrmals haben wir der Stadt Essen aktuelle Fragen zu Problemen auf Zollverein geschickt, mehrmals hat die Stadt diese Fragen nicht beantwortet. Stattdessen hat mir meist Bauamtsleiter Thomas Franke ... weiterlesen »