Uniklinik Düsseldorf nach Todesfällen mit VRE-Infektionen in Erklärungsnot

4. September 2013 von | 1 Kommentar

Wie hygienisch war die Wundversorgung der VRE-Patienten im Uniklinikum?

Das Johanniter-Stift Duisburg-Neudorf ist hygienischer als das Uniklinikum Düsseldorf – zumindest auf den ersten Metern. Der Heimbesucher läuft direkt auf einen Handdesinfizierer zu, den man an der Klinikpforte nicht sieht. Gestern fiel das auf. Gestern trafen sich in beiden Häusern Leute, die mit Keimtoten zu tun haben. Morgens in der Uniklinik: Die Chefs versuchen zu erklären, was sie lange Zeit selbst nicht wussten. Dass zwei Menschen mit Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) in Düsseldorf gestorben sind, hatte die ... weiterlesen »

Ministerpräsidentin Kraft feuert Staatssekretärin Kaykin wegen Sozialbetrugs

4. September 2013 von | 1 Kommentar

Staatssekretaerin Kaykin vor Rechtsausschuss.

Am Ende ging es schnell mit NRW- Integrationsstaatssekretärin Zülfiye Kaykin (SPD). Sowohl NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) als auch NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) entzogen ihr das Vertrauen. Gemeinsam beantragten Kraft und Schneider die Staatssekretärin aus der Landesregierung zu entlassen. Zuvor galten die beiden Politiker als wichtigste Stützen von Kaykin in der NRW-Landesregierung, nachdem die WAZ Vorwürfe gegen Kaykin wegen Sozialbetruges bekannt gemacht hatte. Die Abberufung Kaykins gilt als sicher. Der Grund, warum es plötzlich so schnell ging, ... weiterlesen »

Zwei Tote mit VRE-Keimen jetzt auch in der Uniklinik Düsseldorf – Ministerium schaltet sich ein

3. September 2013 von | 1 Kommentar

Im Uniklinikum Düsseldorf starben nach einem VRE-Ausbruch zwei infizierte Patienten.

Erst zwei Keimopfer in Duisburg, jetzt in Düsseldorf. Zwei Patienten, die sich im Universitätsklinikum Düsseldorf mit den gefährlichen VRE-Bakterien infiziert haben, sind verstorben. Die Todesursache sei wohl nicht der Krankheitserreger, sagt die Uniklinik. Das NRW-Gesundheitsministerium prüft die Fälle. Nach Ausbrüchen von Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) im Universitätsklinikum Düsseldorf sind zwei der mit dem lebensgefährlichen Keim infizierten Patienten gestorben. Das bestätigte die Uniklinik Düsseldorf am Dienstag auf Anfrage der WAZ. Klinik sieht keine Verbindung zwischen Keimen und Tod Ein Zusammenhang ... weiterlesen »

VRE-Keimausbrüche in Düsseldorf: Stadt nennt verseuchte Klinik nicht – Zwei Tote in Duisburg

2. September 2013 von | Keine Kommentare

Gegen VRE gibt es fast keine Medikamente. Die Bakterien sind in Düsseldorf und Duisburg ausgebrochen.

Keim-Alarm in der Landeshauptstadt: In einem Düsseldorfer Krankenhaus sind Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) ausgebrochen. Das bestätigte das Landeszentrum Gesundheit (LZG) der WAZ. Die Bakterien sind für alte, schwache Menschen und Krebspatienten lebensgefährlich, wenn sie ins Blut gelangen. Gegen VRE wirken deutlich weniger Medikamente als gegen MRSA. Nur zwei Antibiotika schlagen überhaupt an. Die VRE-Ausbrüche ereigneten sich im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres in einer Düsseldorfer Klinik. Betroffen waren insgesamt sechs Patienten – auf einer internistischen Station ... weiterlesen »

MRSA-Datenleck: Duisburg bestätigt Meldelücken und Aktenverluste

28. August 2013 von | Keine Kommentare

Meldungen versäumt, Akten verloren: Die Stadt Duisburg bestätigt ihr MRSA-Datenleck.

Die Stadt Duisburg hat ihr Datenleck, durch das zahlreiche Infektionen mit dem lebensgefährlichen Bakterium MRSA in der Stadt unter den Tisch fielen, offiziell bestätigt. „Durch einen Eingabefehler“ seien 25 MRSA-Erkrankungen nicht an das Landeszentrum Gesundheit (LZG) übermittelt worden, hieß es gestern. Der Fehler sei „im System nicht angezeigt“ worden, sodass die Stadt von einer korrekten Übertragung ausgegangen sei. Tatsächlich gab es zu weiteren MRSA-Infektionsfällen „Doppelmeldungen oder fehlerhafte Meldungen“, wie die Stadt jetzt einräumt. Das Datenleck war durch ... weiterlesen »

Land reagiert auf WAZ-Recherche: Kommunen müssen MRSA-Meldungen auf Datenlecks prüfen

25. August 2013 von | Kommentare deaktiviert

Hygienemängel wie in NRW-Kliniken öffnen dem lebensgefährlichen MRSA-Keim Tür und Tor.

Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) reagiert auf das Datenleck in Duisburg, durch das zahlreiche MRSA-Infektionsfälle nicht in der Landesstatistik auftauchen. Alle Kommunen in NRW wurden jetzt dazu aufgefordert, ihre MRSA-Meldungen „auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu prüfen“. Durch Recherchen der WAZ war das Datenleck aufgeflogen. 19 Erkrankungen mit dem lebensgefährlichen Bakterium hatte das Duisburger Gesundheitsamt zwischen 2010 und 2012 nicht an das LZG in Münster gemeldet. „Um ähnliche Fehler bei der Erfassung von MRSA-Fällen auszuschließen“, veranlasste das LZG jetzt die ... weiterlesen »

MRSA-Akten verschwinden in Duisburg – Behörde meldet Infektionsfälle nicht

23. August 2013 von | 1 Kommentar

Den MRSA-Keim tragen vier Patienten, deren Akten im Duisburger Gesundheitsamt verschwunden sind.

Keim-Roulette in Duisburg: In der 488.000-Einwohner-Stadt sind amtliche Dokumente über Infektionen mit dem gefährlichen Bakterium MRSA verschwunden. Andere meldepflichtige MRSA-Krankheitsfälle wurden erfasst, aber nicht weitergeleitet an das NRW-Landeszentrum Gesundheit (LZG) in Münster. Das belegen Unterlagen, die der WAZ vorliegen. Danach fehlen im Duisburger Gesundheitsamt mindestens die Akten von vier Personen, die sich mit MRSA infiziert haben. Die Fälle wurden 2010 zwar festgestellt und gemeldet. Doch die Unterlagen über die Art der Erkrankungen fehlen. Betroffen sind zwei ... weiterlesen »

Helios-Klinikum bestätigt Anstieg der MRSA-Infektionen – Strengere Hygienevorschriften sollen helfen

19. August 2013 von | 2 Kommentare

Die Duisburger Helios-Kliniken haben Probleme mit der steigenden Zahl von MRSA-Infektionen eingeräumt. Das Hygienemanagement soll deshalb verschärft werden. Man habe ein „Maßnahmenpaket festgelegt, um die Ansteckung mit dem Krankenhauskeim MRSA in der Klinik zu reduzieren“, hieß es in einer Mitteilung des Klinikums am Montag. Die WAZ hatte berichtet, dass die Zahl der Infektionen mit dem gefährlichen Keim MRSA in den drei Duisburger Helios-Kliniken sprunghaft ansteigt. Das geht aus Unterlagen hervor, die der WAZ vorliegen. Mit den Infektionsraten "nicht ... weiterlesen »

Hygiene-Experte fordert strengeren Schutz gegen MRSA – Leser schildern Missstände in NRW-Kliniken

18. August 2013 von | 2 Kommentare

Der WAZ-Bericht über den Anstieg von Infektionszahlen mit dem gefährlichen Krankheitserreger MRSA in drei Duisburger Helios-Kliniken hat ein großes Echo ausgelöst. Binnen 36 Stunden gingen bis Sonntag rund 70 Leserhinweise in der Redaktion ein. Sie beschreiben hygienische Missstände in Krankenhäusern von NRW. Der renommierte Krankenhaushygieniker Frank Kipp fordert die rigorose Umsetzung strenger Hygienestandards zum Schutz vor MRSA. „Jedes Krankenhaus sollte das leisten können“, sagte Kipp der WAZ. Der leitende Krankenhaushygieniker des Uniklinikums Münster mahnt: „Jede MRSA-Übertragung im ... weiterlesen »

Alarmierender Anstieg von MRSA-Fällen bei Helios in Duisburg: Infizierter stirbt – Klinik schweigt

16. August 2013 von | 1 Kommentar

Die Fallzahlen lebensgefährlicher MRSA-Infektionen steigen in den Duisburger Helios-Kliniken rasant an.een in a petri dish in a microbiological laboratory in Berlin

Keim-Alarm im Krankenhaus: In drei Duisburger Kliniken der Helios-Gruppe steigt die Zahl der Infektionen mit dem gefähr­lichen Krankheitserreger MRSA sprunghaft an. Das belegen Unter­lagen, die der WAZ vorliegen. Auf Anfrage bestätigt Helios, „dass in Duisburg hinsichtlich der Entwicklung der Infektionen Handlungs­bedarf be­steht“. Das gilt offenbar vor allem für die Helios-Klinik St. Johannes in Hamborn. Nach Recherchen der WAZ ist sie die Hochburg des multiresistenten Keims in Duisburg. Dort bündeln sich knapp 25 Prozent sämt­licher MRSA-Erkrankungen in der Stadt. ... weiterlesen »