Die Funksprüche der Katastrophe: Eine Geschichte über Chaos und Ohnmacht

19. Juli 2013 von | 7 Kommentare

Gegen das Vergessen

Es sollte eine ausgelassene Feier werden. Doch die Loveparade am 24. Juli 2010 in Duisburg endete in einer Katastrophe. Wegschauende Planer in der Stadtverwaltung, verantwortungslose Partymacher und eine streckenweise überforderte Polizei sorgten für die Tragödie. Erstmals veröffentlicht die WAZ nun die Funksprüche*, die in nie gezeigter Schärfe die Details des Desasters offenlegen. In unserer Zeitleiste haben wir die eine Auswahl der Funksprüche im Original dokumentiert. Hier klicken. Bereits um 9:54 Uhr merken die Beamten, dass eine ... weiterlesen »

Stadt Duisburg wischte Loveparade-Warnung beiseite

16. Juli 2013 von | 3 Kommentare

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Die Opfer der Loveparade sind nicht vergessen. Illustration: Jamiri Die Loveparade im Jahr 2010 war eine Herausforderung für die Stadtverwaltung Duisburg. Eine Herausforderung, der sie sich offenbar nur mit einer List stellen wollte, wie aus den Ermittlungsakten zur Katastrophe hervorgeht. Beamte der Stadt waren vorab über die Gefahren für Leib und Leben gewarnt, entschlossen sich aber, eher den Hinweis zu ignorieren, als die Veranstaltung abzusagen. Das Warnung des Anwohners an die Stadt ging am 22. Juli ein, ... weiterlesen »

Ein fatales Signal der Landeshauptstadt

11. Juli 2013 von | Keine Kommentare

Es war fühlbar gestern im Rathaus: das Unbehagen der Düsseldorfer Stadtspitzen. Nein, Gift gehört hier nicht zum Kerngeschäft. Die Sache mit dem Presseschild hat Symbolkraft. In Blech gestanzte Worte für die Medien: „Baden verboten“, ja. Aber PFT wird schon nicht mehr genannt, auch nicht die  Gefahren, Risiken – womöglich Krebs. Fehlten eigentlich nur sterile Handschuhe für jene, die das Pseudo-Warnschild halten mussten. Solche Auftritte sind eine Zumutung für potenziell giftbelastete Menschen. Wer die Schwimmer von Kaiserswerth nicht ... weiterlesen »

Badeverbot im PFT-See – Nein zu Bluttests schockt potenzielle Giftopfer

11. Juli 2013 von | 2 Kommentare

Das ist der Düsseldorfer Entwurf für ein Badeverbot in einem PFT-verseuchten See.

Sechs Jahre nach den ersten alarmierenden Giftmessungen will die Stadt Düsseldorf an Ort und Stelle vor dem Baden im PFT-verseuchten Lambertus-See warnen. Kollektive Blutuntersuchungen bei potenziell vergifteten Menschen, die darin seit Jahrzehnten schwimmen, lehnt sie aber ab. „Das macht keinen Sinn“, sagt der für Gesundheit zuständige Beigeordnete. Für Betroffene ein Keulenschlag: „Ungeheuerlich“, sagte gestern ein leidenschaftlicher Seeschwimmer. „Die wollen die Wahrheit vielleicht nicht wissen. Ich aber.“ Zwei Stunden zuvor hielten Stadtspitzen ein Schild vor die Kameras ... weiterlesen »

Düsseldorf erwägt Bluttests am PFT-See – Druck auf Flughafen wächst

10. Juli 2013 von | Keine Kommentare

Badende im Lambertus-See. Ihr Blut könnte auf PFT untersucht werden.

Das Freibad Kaiserswerth wirbt schon mit „PFT-freiem Wasser“, da nähert sich die Stadt Düsseldorf den Schwimmern im giftbelasteten Lambertus-See. Öffentliche Warnhinweise auf Risiken des Badens seien geplant. „Wir überlegen, wo wir welche Schilder aufstellen“, sagt Umweltdezernentin Helga Stulgies. Sie kennt den Lambertus-See gut. Sie joggt dort. Stulgies kennt auch die Giftspitzen im See; Werte, die der WAZ vorliegen: „Ja, 3400 Nanogramm PFT pro Liter, das ist hoch.“ Man müsse die Zahlen aber „in Relation sehen: Wenn ... weiterlesen »

Kollektive Blutuntersuchungen Pflicht

9. Juli 2013 von | Keine Kommentare

Es gibt sie also: Blutuntersuchungen, die zumindest eine Einordnung des Risikos ermöglichen, das ungezählte Menschen mit sich herumschleppen. Jene Schwimmer, die seit Jahren ahnungslos in den PFT-verseuchten Lambertus-See gesprungen sind und dort ihre Bahnen zogen – um ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun, wohlgemerkt. Und weil es diese Untersuchungen gibt, die Betroffenen ein bisschen Gewissheit geben und viel Angst nehmen können, müssen sie angewendet werden. Nicht nur bei einem oder zwei Dutzend Leuten, die zufällig die ... weiterlesen »

PFT im Blut der Schwimmer von Kaiserswerth?

9. Juli 2013 von | Keine Kommentare

Wer seit Jahren oder Jahrzehnten lange und intensiv im Lambertus-See schwimmt, schwimmt gefährlich.

Langjährige Schwimmer im Lambertus-See haben möglicherweise gesundheitsschädliche Mengen von giftigem PFT im Blut. Auf diese Erkenntnis läuft die überschlägige Einschätzung eines konkreten Falles durch den Bremer Toxikologen Dr. Helmut-Dietrich Köster hinaus. Sie betrifft einen der Stammgäste am See. Einen von vielen, die nicht fassen können, dass die Stadt dem Badespaß im Giftwasser weiterhin tatenlos zusieht. Anfang 40 ist der Familienvater, ein sportlicher Typ. Seit 22 Jahren schwimmt er regelmäßig durch den Lambertus-See. Sein Pensum: „fünf bis ... weiterlesen »

Duisburg nimmt Giftbrunnen bei PFT-Welle vom Netz – Flughafen Düsseldorf kündigt Sanierung an

9. Juli 2013 von | Keine Kommentare

Vor einer kritischen Giftwelle wollen die Stadtwerke Duisburg den Hahn am Trinkwasserbrunnen in Kaiserswerth zudrehen.

Die Gefahr der Verschmutzung des Duisburger Trinkwassers durch PFT-belastetes Düsseldorfer Grundwasser scheint vorerst gebannt. Die Stadtwerke Duisburg wollen den Trinkwasserbrunnen in Kaiserswerth schließen, sobald die Lage dort kritisch wird. Für den Herbst kündigt der Flughafen Düsseldorf ein Sicherungs- und Sanierungskonzept an. Der Airport gilt als Hauptverursacher der Grundwasserverseuchung, die auf den Einsatz PFT-haltiger Löschschäume zurückgeht. Enormer öffentlicher Druck bewegte die Akteure am Dienstag zum Handeln. Allein im Düsseldorfer Umweltministerium gingen ungezählte Anrufe beunruhigter Bürger ein. Eine ... weiterlesen »

Den Hahn zudrehen!

8. Juli 2013 von | 1 Kommentar

Wie gesund ist das Duisburger Trinkwasser? Und wenn es überhaupt gesund ist: Wie lange noch? Wie schädlich war jahrelanges Baden im Lambertus-See? Wann und wie kann es sich rächen? Es sind bange Fragen, die jetzt gestellt werden. Immer häufiger. Sie bewegen die Menschen, die am PFT- verschmutzten Wassertropf hängen. Sie alle haben ehrliche Antworten verdient. Man muss sich das vorstellen: Weil es in der eigenen Stadt noch weniger gutes Grundwasser gibt, schöpfen die Stadtwerke Duisburg Wasser ... weiterlesen »

PFT-verseuchtes Grundwasser bedroht Duisburger Trinkwasser

8. Juli 2013 von | 2 Kommentare

3,8 Millionen Kubikmeter PFT-haltiges Wasser aus Kaiserswerth kommen pro Jahr verdünnt ins Duisburger Trinkwassernetz.

Die PFT-Verseuchung des Düsseldorfer Grundwassers bedroht das Trinkwasser der Nachbarstadt Duisburg. Der Brunnen Kaiserswerth, dessen Wasser pro Jahr rund ein Viertel des Duisburger Südens versorgt, ist bereits seit Jahren mit der als krebserregend geltenden Chemikalie belastet. Das belegen Untersuchungsergebnisse, die der WAZ vorliegen. Danach wird das gifthaltige Wasser seit 2008 regelmäßig mit Wasser aus drei unbelasteten Brunnen gemischt. Nach Verdünnung und Aufbereitung fließt es aus dem Hahn. Abnehmer des Gemisches sind rund 255 000 Menschen in ... weiterlesen »